Dein Suchergebnis zum Thema: Depression

„Vielen ist nicht klar, was sie mit ihrem Smartphone anrichten können.“ – scout, das Magazin für Medienerziehung

https://www.scout-magazin.de/leben-und-familie/artikel/vielen-ist-nicht-klar-was-sie-mit-ihrem-smartphone-anrichten-konnen.html

Jugendliche berichten aus ihrer Peer-to-Peer-Arbeit.
Serie „Tote Mädchen lügen nicht“ auf Netflix sehr beliebt war, ging es plötzlich vermehrt um Themen wie Depressionen

Nicht jeder, der viel daddelt, ist internetsüchtig - scout, das Magazin für Medienerziehung

https://www.scout-magazin.de/bildung-und-wissen/artikel/nicht-jeder-der-viel-daddelt-ist-internetsuechtig.html

Wie süchtig machen Medien? Colette See beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Thema Inernetsucht. Sie kennt den Unterschied zwischen echtem Suchtverhalten und normalem „Teenager-Wahnsinn“.
Die Sucht wird oft von anderen psychischen Erkrankungen begleitet wie etwa Depressionen.

Krank durch Medien? - scout, das Magazin für Medienerziehung

https://www.scout-magazin.de/leben-und-familie/artikel/krank-durch-medien.html

Experten aus Medizin und Wissenschaft sagen, ob die intensive Mediennutzung wirklich die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen gefährdet und geben Eltern wertvolle Tipps für einen entspannten Umgang mit Handy und Co.
Und nicht die Konsole.“ Illustration: Sören Kunz / Wildfox Running Daddeln macht keine Depressionen

„Wir beerdigen Avatare“ - scout, das Magazin für Medienerziehung

https://www.scout-magazin.de/leben-und-familie/artikel/wir-beerdigen-avatare.html

Jugend- und Suchtberaterin Anke Korfhage erklärt, wann Spielekonsum problematisch wird und bei den Eltern die Alarmglocken schrillen sollten.
Sicherlich gibt es häufiger unterliegende Krankheitsbilder wie Depressionen, die wir aber nicht behandeln

Nur Seiten von www.scout-magazin.de anzeigen

Betreute Wohnformen / Angebote / Home – KINDERSCHUTZ MÜNCHEN

https://www.kinderschutz.de/Angebote/Betreute-Wohnformen

Seit 1901 KINDERSCHUTZ MÜNCHEN
Autismus-Spektrums-Störungen (Süddeutsche Zeitung vom 09.10.2017) …..dass sich die Zahl der vollstationär in Kliniken wegen Depressionen